Menu

Artikel durchsuchen

DFB-Elf: Verletzungsbedingte Ausfälle bereiten Löw Sorgen

Verletzungsbedingte Ausfälle bereiten Löw Sorgen

Verletzungsbedingte Ausfälle bereiten Löw Sorgen

Die Zahl der verletzungsbedingten Ausfälle im Vorfeld der Euro 2016 in Frankreich nimmt nicht ab. Neben Schweinsteiger sind auch Draxler, Can, Boateng und Höwedes betroffen. Allesamt Leistungsträger auf die der Bundestrainer nicht verzichten kann und möchte. Dennoch ist er optimistisch genug und erhofft sich bis zum Start der Euro 2016 am 10. Juni Besserung. Für WM-Held Bastian Schweinsteiger sieht es aktuell nicht gut aus und die Zeit wird immer knapper. Dennoch glaubt Löw nach wie vor an einen Einsatz des DFB-Kapitäns. Am 17. Mai wird Löw seinen vorläufigen EM-Kader in Berlin bekannt geben und bis dahin die Fortschritte der verletzten Spieler im Auge behalten.

Schweinsteiger weiterhin auf der Liste Löws

Auch wenn Bastian Schweinsteiger als Pechvogel der Saison von Manchester United angesehen werden kann, schreibt Löw ihn nicht ab. Bis zum 15. Spieltag lief es für den DFB-Kapitän problemlos, dann musste er aufgrund eines Innenbandrisses am Knie pausieren und kam in diesem Jahr erst auf 3 Einsätze. Trainer Luis van Gaal rechnet nicht mehr damit, dass es zu einem Comeback in der aktuellen Saison kommen wird.

Ein Zustand, der auch beim Bundestrainer zu Sorgenfalten führt, hatte er Schweinsteiger fest für die Euro 2016 eingeplant. Aktuell sieht es jedoch so aus, als würde der Weltmeister beim Spektakel in Frankreich fehlen. Löw will Schweinsteiger aber vorerst nicht abschreiben: „Im Moment habe ich immer noch Hoffnung, dass er es bis zum Start der EM in Frankreich schafft“, so Löw gegenüber Eurosport.de. Die kommenden Wochen werden entscheiden, ob Löw auf Schweinsteiger bauen kann. Die beiden stehen in engem Kontakt und so wird Löw aus erster Hand erfahren, wie es um den Zustand des Spielers steht. Es ist davon auszugehen, dass die Euro 2016 das letzte große Turnier für Schweinsteiger wäre.

Die weiteren Sorgenkinder des Bundestrainers

Aber nicht nur der Einsatz von Schweinsteiger ist gefährdet. Auch weitere Spieler fallen aktuell verletzungsbedingt aus und müssen um die Reise nach Frankreich bangen. „Im Moment sind die Nachrichten, die ich bekomme, nicht unbedingt erfreulich. Bastian Schweinsteiger, Julian Draxler, Emre Can, Jerome Boateng, Bennie Höwedes – das sind schon fünf Spieler, die eine wichtige Rolle spielen können bei der EM. Sie sind alle verletzt, spielen jetzt eine Zeit lang nicht. Das bereitet mir ein bisschen Sorgen", so der Bundestrainer gegenüber Sky.

Draxler muss wegen seiner Champions League Verletzung mehrere Wochen aufgrund eines Muskelbündelrisses pausieren und ist wie Schweinsteiger dadurch aus der Spielpraxis raus. Hoffnung kann sich Löw auf den Einsatz von Boateng und Höwedes machen. Beide Spieler stiegen bei ihren Vereinen wieder ins Training ein. Löw ist jedoch niemand der sich die Zuversicht nehmen lässt: „Vor jedem Turnier gibt es verletzte Spieler. Schweinsteiger war auch vor der WM 2014 verletzt, dazu Sami Khedira. Und wir haben es doch noch irgendwie geschafft“

Ersatz gäbe es genug für die Euro 2016

Wenngleich Löw auf eine schnelle Genesung seiner Spieler hofft, gäbe es auch genug Ersatz, auf den er im Notfall zurückgreifen könnte. Momentan sind es noch acht Wochen, bis die ersten Spiele der Euro 2016 losgehen, sodass noch genug Zeit ist. Ins Trainingslager, welches in Ascona in der Schweiz ist, geht es ab dem 23. Mai 2016.

Notfalls kann Löw dann immer noch auf Alternativen zurückgreifen: „Das hat ja auch die Vergangenheit manchmal gezeigt, dass sich Spieler, die vielleicht nicht so im Fokus standen, über ein, zwei Spiele beim Turnier in die Mannschaft spielen oder einen Schub bekommen für die nächsten Jahre. Ich freue mich auf die EM, egal, wer am Ende dabei sein wird“, so der Bundestrainer.