Menu

Artikel durchsuchen

Euro 2016: Deutschland weiterhin auf Erfolgskurs

Euro 2016: Deutschland weiterhin auf Erfolgskurs

Die deutsche Elf hat ihr Achtelfinalspiel gegen die Slowakei mit Bravur gemeistert. Mit einem klaren 3:0-Sieg gegen die Slowaken konnten sie sich den Einzug ins Viertelfinale sichern, wo es gegen den Sieger der Partie „Italien vs. Spanien“ auf den Platz gehen wird. Das gestrige Spiel wurde mit einer anderen Startelf bestritten als die Spiele der Gruppenphase. Löw brachte Draxler für Götze auf den Rasen und stellte ebenfalls Gomez und Kimmich ab der ersten Spielminute in die Startelf. Ein Glücksgriff, wie der Spielverlauf zeigte. Götze musste die ganzen 90 Minuten auf der Bank bleiben und wurde dieses Mal von Löw nicht eingesetzt.

Draxler, der neue Überflieger?

Joachim Löw ist eigentlich großer Befürworter von Mario Götze, aber im Spiel „Deutschland vs. Slowakei“ musste dieser auf der Bank bleiben. Für ihn wurde Draxler gebracht und das erwies sich sehr schnell als die richtige Entscheidung des Bundestrainers. Im Spiel gegen die Slowakei musste Götze damit leben, dass der Bundestrainer ihm das Vertrauen für dieses wichtige Match nicht ganz entgegenbrachte, sondern eine neue Variante probierte. Diese erwies sich schnell als beste Option. Julian Draxler war der auffälligste Spieler in dieser Partie und bereitete das 2:0 mit einem Übersteiger und präzisen Kurzpass an Gomez vor. Zuvor hatte bereits Boateng in der 8. Spielminute das erste Tor geschossen. Hierbei handelte es sich um das erste Tor des Nationalspielers und das früheste deutsche Tor in der EM-Geschichte des DFB.

Draxler machte das Spiel perfekt, als er mit seinem Volleyschuss das 3:0 schoss und die Mannschaft nun wirklich ganz sicher im Viertelfinale stand. „Es war ein sehr schöner Tag für mich und die Mannschaft. Ich habe im Training Vollgas gegeben. Nun hoffe ich, dass ich im nächsten Spiel wieder ran darf", so Draxler. Das Viertelfinale findet dann entweder gegen Italien oder Spanien statt. Zwei große Fußballnationen, die der deutschen Elf schon so manches Weiterkommen in Turnieren verdorben haben. Man darf nun gespannt sein, wen Joachim Löw in seine Startelf aufstellen wird: Götze oder Draxler. Die Frage, die sich ergibt: Wird Götze nun auch in der DFB-Elf zu einem Spieler auf der Bank werden, wie schon beim FC Bayern München?

Löw zeigt noch keine Tendenz

Bundestrainer Joachim Löw zeigt zu dieser spannenden Frage noch keine Tendenz: „Ich weiß es nicht, wer im nächsten Spiel spielt. In den nächsten Spielen müssen wir gucken – dann kommt mit Italien oder Spanien ein anderes Kaliber.“ In Bezug auf die Slowaken, denen erstmals der Einzug ins Achtelfinale einer EM gelang, machte er eins klar: „Das war nicht der Maßstab, um das Turnier zu dominieren." Dennoch hatte er auch reichlich Lob für die Mannschaft parat: „Wir hatten immer die Kontrolle über das Spiel und haben den Ball gut laufen lassen. Es war ein ungefährdeter Sieg."

Der Sieg zeigte die DFB-Elf auf einem offensiv starken Level und so darf mit Spannung das Viertelfinalspiel erwartet werden. Die deutsche Nationalmannschaft ist bis jetzt immer noch gegentorlos und wird das sicher auch im Viertelfinale nicht ändern wollen. DFB-Präsident Reinhard Grindel war ebenfalls von der Turnierleistung und Draxler überzeugt: „Das war die bisher beste Turnierleistung. Wir haben dominiert und endlich Zug zum Tor gehabt. Vor allem Julian Draxler hat für viele Impulse auf der linken Seite gesorgt und sich selbst belohnt. Die Entscheidung für Julian Draxler war richtig." Für Joachim Löw gibt es diese „eine“ Mannschaft nicht, daher kann auch Götze im weiteren Verlauf wieder auf einen Einsatz hoffen, auch wenn Draxler eine deutliche und starke Konkurrenz darstellt.

X