Menu

Artikel durchsuchen

Sizilianische Verhältnisse: Thomas Kistners Buch Fifa-Mafia

“Längst steht der Begriff Fifa-Familie für die sizilianische Familienvariante, die Mafia.”

Im Vorfeld der Europameisterschaft wurde schon viel über das miserable Demokratieverständnis, Zwangräumungen von Studentenwohnungen und ganz allgemein mafiöse Strukturen von Mitgastgeber Ukraine berichtet. Während diese Umstände in der medialen Betrachtung angesichts des bevorstehenden Turnierstarts immer weiter in den Hintergrund treten, ist derweil ein spannendes Buch erschienen, welches sich ebenfalls mit mafiösen Strukturen auseinandersetzt – und zwar mit denen in der FIFA.

Thomas Kistner gelingt die Chronik einer Affäre

Der “Süddeutsche”-Journalist Thomas Kistner hat mit “FIFA-Mafia: Die schmutzigen Geschäfts mit dem Weltfussball” eine minutiöse Chronik der Skandale, Vorteilsnahmen, korrupten Machenschaften und Verfehlungen des größten Dachverbandes der Welt gelungen. Kistner wird nicht müde, Fakten und Belege für das skrupellose und skandalöse Treiben im System Blatter zu brandmarken. Sein Buch belegt auf 432 Seiten eindrucksvoll, warum die Schweizer, in deren Land der Fußball-Weltverband seinen Sitz hat, das Wort “Fifa-Ethikkommission” 2010 zum Unwort des Jahres wählten.

Kistners Buch liest sich benahe wie ein Wirtschaftskrimi – und bei Lichte betrachtet sind die Machenschaften der Fifa auch nichts anderes. Im vorliegenden Fall ist die Wirklichkeit zuweilen noch viel ungeheuerlicher als es sich mancher Autor in einer Fiktion hätte ausdenken können. Wen wundert es: Denn kaum ein Wirtschaftsunternehmen hat ein vergleichbares Monopol auf ein “weltweit beliebtes Premium-Produkt”, wie es die Fifa mit dem Fussball hat.

Die Fußball-Weltmeisterschaft ist neben Olympia das populärste Sportereignis der Erde und für die Fifa eine Lizenz zum Gelddrucken, mit dem die Fifa äußerst fragwürdig umgeht. Die Begriffe “Günstlings- und Vetternwirtschaft” scheinen nach der Lektüre von Kistners Buch angebrachter denn je zu sein, um das Blatter’sche Seilschaftsgeflecht zu beschreiben. Spätestens seit den Ermittlungen im Prozess um den Konkurs des Sportrechtehändlers ISL ist dies inzwischen auch gerichtsaktenkundig.

Fifa-Machenschaften auch im Visir von FBI und Europarat

Viele Fragen rund um die Wahlen Blatters zum Fifa-Präsidenten oder die Vergabe der Weltmeisterschaften sind indes immer noch ungeklärt und rufen selbst Institutionen wie FBI, Interpol, Europarat und Schweizer Staatsanwaltschaften auf den Plan. Doch auch sie konnten den Fifa-Sumpf nicht trockenlegen. Immer wenn es eng wurde, konnte sich Sepp Blatter bisher mit einer Kombination aus Bauernschläue und Beziehungen “wie ein Aal” (Karl-Heinz Rummenigge) aus denVorwürfen herauswinden konnte. In dieser Hinsicht erinnert Blatter besorgniserregend stark an Silvio Berlusconi.

Und ein Ende der schmutzigen Geschäfte scheint nicht in Sicht, denn Blatters designierter Nachfolger Michel Platini, der von Blatters Gnaden und mit osteuropäischer Hilfe 2007 im Amt installiert wurde, scheint von seinem Förderer eine Menge gelernt zu haben. Denn wenn wir nun auf die unsäglichen Vorgänge in der Ukraine und die unmenschlichen Bedingungen blicken, die Julia Timoschenko zu ertragen hat, dann kommt natürlich wieder die Frage auf, unter welchen möglicherweise dubiosen Umständen diese EM in der Ukraine und Polen von der UEFA vergeben wurde.

Fazit: Prädikat sehr lesenswert!

Kistner ist mit “FIFA-Mafia: Die schmutzigen Geschäfts mit dem Weltfussball” eine extrem spannende Chronik der Fifa-Skandale von den 70ern bis ins hier und jetzt gelungen. Das Buch ist gut geschrieben und detailliert recherchiert. Von Zeit zu Zeit lesen sich Passagen des Buches wie ein Leitartikel, aber das sei dem SZ-Autor gestattet, bringt er doch so die zuvor recherchierten Sachverhalte noch besser auf den Punkt. Gelegentlich kann Kistner sich auch Häme und Spott gegenüber Sepp Blatter nicht vergreifen, aber diese ist in Anbetracht der erdrückenden Beweislast gegen den skrupellosen Strippenzieher aus Zürich durchaus angebracht. Bleibt zu hoffen, dass Kistners Buch hilft, den Sumpf Fifa trocken zu legen. Und dies scheint noch ein weiter Weg, schließlich unterstützen eben nicht nur Exotenverbände das System Blatter, sondern eben auch auf mächtige Verbände wie der DFB.

AUTOR: Thomas Kistner

VERLAG: Droemer

SEITENZAHL: 432

PREIS EUR: 19,99€

ISBN: 978-3-426-27586-3