Menu

Artikel durchsuchen

WM-Quali: Deutschland mit zwei Prüfungen vor der Brust

18 Punkte aus sechs Partien. Die Ausbeute der Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation kann sich wirklich sehen lassen. Ganze fünf Punkte Vorsprung sind es bereits auf den Zweitplatzierten aus Irland, der wiederum mit vier Punkten vor Tschechien steht. Und genau dort geht es für „Jogis Jungs“ im nächsten Schritt hin. Bleiben sich die Weltmeister auch in der siebten Partie treu und holen einen Dreier? Zusätzlich dazu wartet am 4. September die Mannschaft aus Norwegen, die allerdings in der Qualifikation für das Turnier nicht mehr wirklich viel zu sagen hat.

Tschechien ist hungrig auf drei Punkte

Für Deutschland lief die Qualifikation bisher ganz nach Plan. Sechs Spiele wurden gespielt, alle Partien wurden gewonnen. Zudem freut sich Nationaltrainer Joachim Löw über ein beachtliches Torverhältnis von 27:1. Nichtsdestotrotz ist zurücklehnen verboten, denn natürlich möchte der Weltmeister-Trainer mit einer weißen Weste in die „Mission Titelverteidigung“ starten. Und die nächste Aufgabe wird mit den Tschechen keinesfalls ein Spaziergang. Immerhin hat das Team von Karel Jarolim lediglich vier Punkte Rückstand auf die Nordiren. Heißt also: Mit einem Dreier gegen Deutschland könnte noch einmal neues Feuer im Rennen um die WM-Teilnahme entfacht werden. Aktuell ist die Jarolim-Elf in einer recht guten Verfassung und musste in den letzten sechs Partien lediglich eine Niederlage hinnehmen. Gegen Litauen gab es zum Beispiel einen ungefährdeten 3:0 Erfolg, gegen Norwegen wurde im letzten Gruppenspiel immerhin ein 1:1 geholt. Hoffnung könnte den Hausherren zudem machen, dass in den letzten vier Duellen gegen Deutschland nur zwei Niederlagen geschluckt werden mussten. Im letzten Aufeinandertreffen gab es dafür beim 0:3 aus tschechischer Sicht aber auch kräftig auf den Deckel.

Norwegen die vermeintlich leichtere Aufgabe

Während es für die Tschechen und ihren Trainer noch richtig um etwas geht, sieht die Ausgangslage in Norwegen ein wenig anders aus. Hier kann nicht mehr mit dem Turnier 2018 geplant werden, da die Leistungen in der Gruppe einfach zu schwach waren. In den letzten zwölf Monaten konnten die Norweger nur eine einzige Partie gewinnen – und das war beim 4:1 gegen San Marino. Im Anschluss daran folgten ein 1:2 gegen Tschechien, ein 0:2 gegen Nordirland, ein 1:1 gegen Tschechien und ein 1:1 gegen Schweden. Das letzte direkte Duell gegen Deutschland dürfte den Skandinaviern ebenfalls nur wenig Vertrauen geben, schließlich setzte es letztes Jahr eine 0:3 Niederlage. Unterm Strich gehen die Weltmeister also als klare Favoriten in die beiden kommenden Spiele. Ganz besonders auch deshalb, weil zuletzt gegen Kamerun (3:1), Mexiko (4:1) und Chile (1:0) drei Siege in Serie eingefahren werden konnten. Verloren hat die Mannschaft von Joachim Löw zum letzten Mal bei der Europameisterschaft in Frankreich, als man sich mit 0:2 gegen den Gastgeber geschlagen werden musste.

Für die bevorstehende Partie gegen die Tschechen lohnt sich trotz der klaren Rollenverteilung natürlich ein Blick auf die Wettquoten der Buchmacher. Zu empfehlen ist selbstverständlich der Auswärtssieg von Deutschland, der mit einer 1,50 bei bet365 quotiert wird. Bleiben sich die Offensivkünstler weiter treu, sollte es zudem eine torreiche Partie werden. Mindestens genau so interessant ist daher das Über 2.5, welches bei Betvictor mit einer 1,80 quotiert wird.

redaktionsempfehlung_betway

X